RIBERA DEL DUERO: EINE WEINREISE VON WEST NACH OST

Zwei Namen haben die spanische Weinbauregion Ribera del Duero auf die internationale Premium-Liste gesetzt: Alejandro Fernández und Peter Sisseck (Pingus). Eine gute Gelegenheit, bei der MasterClass in Köln auch andere Vertreter kennenzulernen:

Masterclass mit Dom-Blick.
In der D.O. Ribera del Duero werden auf 95 Prozent der 23.360 Hektar großen Gesamtanbaufläche Tempranillo-Trauben angebaut. Die Rebsorte Tempranillo wird auch als Tinto Fino bezeichnet und entstammt aus dem nordspanischen Weinanbaugebiet. Die dunkle und oft ausgenommen beerige Frucht weist mehr Tannin auf und damit auch mehr Farbe. Der lange Reifezyklus auf der Hochebene fördert eine starke Polymerisation der Tannine und damit süßere Gerbstoffe.
Ribera del Duero-Präsentation in Köln.
In der D.O. Ribera del Duero geht es hoch hinaus: Die höchsten Parzellen im östlichen Teil der Region stehen auf knapp über 1.000 m. Solche Lagen sind extrem und verlangen den Winzerinnen und Winzern viel ab. Klimatisch sind die hohen Lagen ebenfalls eine Herausforderung – auch für die Reben. Diese müssen große Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht aushalten. Das Ergebnis: vollmundige und strukturierte Weine voller Spannung. Die Weinregion Ribera del Duero in der Region Kastilien-León gehört zu den wichtigsten Anbaugebieten der Iberischen Halbinsel. Der Fluss Duero durchfließt dieses 115 km lange und an den breitesten Stellen 35 km breites Weinbaugebiet und verleiht ihm seinen Namen. Innerhalb des Gebietes Ribera del Duero befinden sich die vier Provinzen Burgos, Segovia, Soria und Valladolid, die mit ihren sanften Hügeln Teil der kastilischen Hochebene sind.
Fachkundiges Publikum in der Masterclass bei der Arbeit.
Verkostung  mit Spanienexperte Marco Antonio Aguado, der die unterschiedlichen Facetten dieser Rebsorte vom Westen nach Osten im Anbaugebiet herausarbeitete:

Grupo Bodegas Palacio 1894: Secreto 2016: Eine Bodega im Westen der Ribera. Frisch floral blaufruchtig, ledrig, Zeder, pikant, herzhart, gute Mundfülle, straffe Säure, animierend, 14.00 % vol.

Montebaco: Montebaco Cara Norte 2018: Die granatrote Farbe wird mit violetten Reflexen ergänzt. Die Aromen erinnern an Cassis, schwarze Kirschen, Zwetschgen, umhüllt von einer dezenten Röstnote. Am Gaumen  ein breiter, dicht gewobener Körper mit einem präsenten, reifen Tannin, das von einer gut eingebundenen, reifen Säure gestützt wird. 

Alejandro Fernández-Tinto Pesquera: Tinto Pesquera Millenium 2015: Fruchtige Aromen und gut integrierte Holznoten. Perfekt ausbalanciert mit Noten von schwarzen Früchten wie schwarzer Johannisbeere und Brombeere, dazu kommen Aromen von Lakritz und würzigen Noten, die sich mit Kaffeenoten vermischen. Ein breiter, vollmundiger Wein, der den Gaumen mit seiner Vielfalt an Aromen und Aromen erfüllt. Feines und elegantes Mundgefühl,  gut strukturiert und hat Tannine, die diesen Wein in der Flasche weiter entwickeln werden. Mit wunderbarer Säure und explosiv im Mund.

Dominio Romano: Dominio Romano 2016: Dominio Romano präsentiert eine intensive purpurrote Farbe mit violetten Reflexen. Es hat einen tiefen und aromatischen Ausdruck und im Mund ist der Eintritt angenehm, umhüllend und sehr süß: rotes Fruchtkompott, Noten von schwarzem Pfeffer und Erinnerung an Toast mit einem angenehmen balsamischen Hintergrund. Lebendige, aber sehr schmackhafte Tannine, zusammen mit einer sehr ausgewogenen Säure. Ein fruchtiger Wein mit einem frischen und sauberen Abgang.

Bodegas Balbás: Ardal Reserva 2014: Ein kraftvoller wie eleganter und tiefsinniger Wein, erzeugt aus dem selektiertem Lesegut von durchschnittlich 65 Jahre alten Reben. Präsentiert dem Auge im Glas eine rubinrote Farbe mit leichten bräunlichen Nuancen am Rand. Filigrane, würzige Nase mit Aromen von reifen dunklen Früchten (Brombeeren, Johannisbeeren). Dazu gesellen sich Vanille-Noten vom langen Barriqueausbau und Anklänge an Thymian, Rosmarin und schwarzer Pfeffer. Lang anhaltender Abgang, fester Tanninstruktur. Genuß zu einem gegrillten T-Bone-Steak, Wild und gebratenem Lamm.

Bodegas Félix Callejo: Gran Callejo 2015: Diese Cuvée wird nur in großen Jahren hergestellt und ist das Flaggschiff der Callejo-Familie. Es sind nur wenige Flaschen verfügbar, aber die Mühe lohnt sich. Große Nase mit reifen schwarzen Früchten, Eukalyptus, Kakao, Leder und vielem mehr. Die Textur ist samtig. Die lange Reifung in Barriques hat die Tannine aufgeweicht und zugänglich gemacht.

Bodegas Y Viñedos Roberik: Abes Edición Especial 2018: Abes Edición Especial2018 zeigt eine tadellose Nase, in der die reifen roten Früchte den Weg weisen, wobei das Holz sehr versteckt ist. Am Gaumen ist er sehr rund, ohne Kanten, mit sehr fügsamen Tanninen und leicht zu trinken, mit einem angenehmen Abgang, in dem die reife Frucht überwiegt, mit der der Wein in der Nase erschien, eine Frucht, die auch in einem sauberen Nachgeschmack präsent ist – nichts Alkoholisches. Es hat Körper, eine gewisse Eleganz und ist leicht zu trinken.

Luis Mariano Lopez Ramirez: Señorío de Villálvaro Tinto 12 Meses Barrica 2019: Hergestellt aus 100% Tinta del País – Tempranillo, aus alten Weinbergen zwischen 80 und 200 Jahren, die meisten davon vor der Reblaus. 12 Monate Reifung in Eichenfässern. Im Fass fermentiert. Auf traditionelle Weise hergestellt, mit einheimischen Hefen und ohne Zusatzstoffe.

La Bodega de La Loba: La Loba 2017: La Loba 2017 ist ein Rotwein einer Tempranillo-Sorte aus hundertjährigen Weinbergen, ein Großteil davon vor der Reblaus, liegt im Soria-Dorf Matanza de Soria auf einer Höhe von 900 Metern. Es ist ein kraftvoller und konzentrierter Wein, frisch und fruchtig, elegant mit einer sehr begrenzten Produktion.

Fotos – Text: Klaus Feldkeller

   Sende Artikel als PDF   

Kommentare sind geschlossen.

↑ Nach oben ↑ c 2013 - c 2021 - www.kein-korkschmecker.de - kontakt(at)kein-korkschmecker.de