WEINLEGENDE ALOIS LAGEDER ZU GAST

150 Jahre baut seine Familie Wein in der Region um Bozen an, doch das aktuelle Oberhaupt ist alles andere als traditionsversteift. Mit biodynamischen Weinanbauweise rüttelt er die lokale Winzerszene Südtirols auf. Nun war Lageder in Neustadt/Weinstraße im Vorfeld der „Véritable“ in St. Martin zu Gast:

Im Familienbetrieb, dem historischen Weingut Ansitz Löwengang in Margreid, spielen Kunst, Architektur und die Synthese aus historischem Baubestand und moderneren Gebäuden eine wichtige Rolle. Regelmäßig lädt der Winzer interessierte Künstler ein, um in den Innen- und Außenräumen des Weinguts Projekte zu realisieren. Seine Weine sind weit über die Grenzen Südtirols hinaus bekannt. Vor Jahrzehnten ging er als erster den harten Weg der kompromisslosen Qualität und löste eine Revolution in Südtirols Weinkellern aus. Diese Qualitätsoffensive nach dem Motto „Klasse statt Masse“ brachte den Südtiroler Weinen unzählige Preise und einen erstklassigen Ruf ein.
Kleine Auswahl der Werke des „Biowein“-Meisters.
Alois Lageder, Initiator dieses Südtiroler „Weinfrühlings“, ging aber gleich mehrere Schritte weiter. In seinen zwei Weingütern „Tòr Löwengang“ und „Casòn Hirschprunn“, rund 30 km südlich von Bozen setzt er schon seit den 1970er Jahren auf Nachhaltigkeit. Ein ganzheitliches Konzept, von der Fotovoltaikanlage auf dem Kellerei-Dach bis zur biodynamischen Anbauweise im Weinberg, hielt Einzug.
Aufmerksame Zuhörer im Saalbau von Neustadt/Weinstraße. Foto: kgp.de
Alois Lageder veranstaltet seit einigen Jahren paralell zur Vinitaly seine persönliche Weinmesse mit zahlreichen Gastkellereien. Im exklusiven historischen Casòn Hirschprunn werden an 2 Tagen Weine aus aller Welt von einem Fachpublikum verkostet. Die Gäste aus dem In- und Ausland kommen,um in Ruhe erlesene Weine zu verkosten und mit den Winzern persönlich in Kontakt zu treten. Seminare, Kellerbesichtigungen, Garten- und Weinbergsführungen liefern den passenden Rahmen für eine gelungene Veranstaltung.
Spannender Pinot Grigio aus Südtirols Weinbergen.
Die biologisch-dynamische Landwirtschaft, die das Familienweingut betreibt, beruht auf den Grundsätzen der Anthroposophie. Diese nimmt einen landwirtschaftlichen Betrieb als einen in sich geschlossenen Mikrokosmos mit Pflanzen und Tieren wahr. Dies spiegelt diese Liebe zur Natur, die Sorgfalt bis ins kleinste Detail und das Pure, Naturbelassene wider: Dies sind insgesamt komplexe Qualitäten, die sich in den Weinen von Alois Lageder widerspiegeln.
Wallfahrtsort für Wein-Jünger: Die Fachmesse „SUMMA“ in Lageders Weingut in Magreid.
Neben den familieneigenen, biologisch-dynamisch bewirtschafteten Weinbergen, die rund 50 Hektar umfassen, ist die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Vertragswinzern aus ganz Südtirol seit Jahrzehnten ein wichtiger Bestandteil der Unternehmensgeschichte. Dadurch können Weine gekeltert werden, welche die Diversität der Region und die Vielfalt des Sortenspektrums widerspiegeln. Mit dem Ziel „die Natur in die Räume hineinzubringen“, verwirklicht sich die nachhaltige Vision aus der Landwirtschaft auch in dem 1995 in Betrieb genommenen Neubau des Kellereigebäudes. In Südtirol wurde es so zu einem Vorreiterprojekt für moderne Architektur.
Titel-Foto: kgp.de Fotos – Text: KLAUS FELDKELLER
DER AUTOR IST ZUR VERANSTALTUNG EINGELADEN WORDEN.
LESEN SIE AUCH: CAVAS DER SPITZENKLASSE

PDF Drucker    Sende Artikel als PDF   

Kommentare sind geschlossen.