TERROIR: SO SCHMECKT RHEINHESSEN

Rheinhess_05Terroir. Was ist das? Alles und nichts. Marketing-Sprech für Wein von besonderer Qualität. Französisch. Daher teuer und gut? Terroir steht für das Zusammenspiel von Boden, Reben und Winzer. Rheinhessen ist dabei hierzulande Vorreiter. Eine Reise zu Lage und Landschaften.

Kurfürstliches Schloss Mainz. Hier präsentieren die VDP-Winzer gemeinsam mit den Kollegen der Region ihre besten trockenen Riesling- und Spätburgunderweine. Herkunftsorientierte Spitzenweine unter dem Namen der Einzellage. Parallel hat Sommelière Christina Fischer ihren interaktiven Weinparcours auf das Lagenthema adaptiert, bringt Herkunft und Struktur der Lagenweine näher. Markante Bodenprofile des Landesamtes für Geologie und Bergbau zeigen Terroir-Aspekte auf.

Rheinhess_01 Sommelière Christina Fischer mit der rheinhessischen Weinkönigin Ramona Diegel.

Seit dem Jahrgang 2008 setzt der VDP-Rheinhessen geschlossen auf das dreistufige Klassifikationsmodell. Die Winzer zeigen ihre GG’s des Jahrgangs 2012 erstmals der Öffentlichkeit. Die Spitzenweine der dreistufigen Qualitätspyramide reifen in hochwertigsten, parzellengenau abgegrenzten Terroirs (VDP.Grosse Lage). Dieser radikale Schnitt war notwendig, weil das rheinhessische Image eher von Liebfrauenmilch als vom Niersteiner Glöck geprägt und daher ramponiert war.

Markantes Rheinhessen-Profil

In diesen Lagen entstehen Weine mit ganz besonderem Charakter, die ihre Herkunft widerspiegeln. Diese besonderen Lagenweine werden ab dem 1. September des Folgejahres verkauft. In der Weinwelt haben sie sich inzwischen unter den besten terroirgeprägten Weinen etabliert. Wie die Weine von Stefan Winter, der frisch zum VdP-Club dazugestossen ist und von dem Konzept überzeugt ist: "In Rheinhessen entwickelt sich die dreistufige VDP-Klassifikation zunehmend zum Vorbild für die ganze Region.Viele Kollegen haben dieses dreistufige Modell übernommen und präsentieren ihre Topweine unter dem Lagennamen. So erarbeitet sich die Region ein neues und zukunftsweisendes Rheinhessen-Profil."

Rheinhess_04Neu im VdP-Club: Jungwinzer Stefan Winter aus Dittelsheim.

Während der Verkostung sieht man die wichtigsten Gesteins- und Bodenstrukturen Rheinhessens auf Schautafeln und erschmeckt anhand einer horizontalen Lagenwein-Verkostung des Jahrgangs 2011 beispielhaft die verwandtschaftliche Herkunft der Spitzenweine großer prägnanter Lagen. Und man kann die Wandlung des Rebensaftes anhand des Leckerberger Rieslings sensorisch nachvollziehen.

Rheinhess_02Weinprobe im Zeitraffer: Riesling vom Leckerberg.

Das Stefan Winter-Angebot ist nach der Qualitätspyramide ausgerichtet, die in Gutsweine, Ortsweine „Dittelsheimer“ (Einzellagen „Pfaffenmütze“ und „Mönchshube“) und die Lagenweine „Leckerberg“ und „Geyersberg“ unterscheidet. Die südliche Ausrichtung der nordwestlich und südlich von Dittelsheim befindlichen Lagen ermöglicht eine gute Sonneneinstrahlung, sie befinden sich am Hangfuß des Kloppbergs. Tiefgründige Tonmergel- und sehr kalkreiche Gesteinsböden prägen die Weine.
Größere Kartenansicht

Weinparcours-Karte Rheinhessen: A= Nackenheim (Roter Sandstein) – B= Dittelsheim-Heßloch (Tonmergel) – C= Westhofen (Kalkstein) – D= Mettenheim (Löß) – E= Siefersheim (Quarzporphyr)

Fotos/Text: Klaus Feldkeller

DER AUTOR HAT TEXT UND FOTOS OHNE FINANZIELLE UND MATERIELLE UNTERSTÜTZUNG DRITTER ERSTELLT.

Kommentare sind geschlossen.