TENUTA DELLE TERRE NERE: SPITZENLAGE AM ÄTNA

Das Weingut Tenuta delle Terre Nere befindet sich auf der Nordseite, etwa auf halber Höhe des sizilianischen Ätna in fast 1.000 Meter Höhe: 

Das Weingut Terre Nere besitzt 21 Hektar, aber nur 15 davon sind Weinberge rund um den sizilianischen Vulkan. Einer der ersten, die das Potential erkannt haben war Marco de Grazia, einer der Aushängeschilder der italienischen Weinszene. Er war der Pioneer und ist Vorbild für seine Kollegen, hat dementsprechend die größte Erfahrung und ist mit seinen Weinen an der Spitze der Region. Das Anbau-Gebiet im Norden des Ätna ist einer der spannendsten Weinregionen Italiens, viele etablierten Winzer aus anderen Regionen reissen sich hier um die immer knapper werdenden Top-Lagen.
Für viele ist die Tenuta delle Terre Nere das Aushängeschild für die „Ätna“-Weine. Auch die internationalen Weinkritiker haben die Region inzwischen entdeckt und vergeben Top-Bewertungen. Robert Parker schwärmt von der Region und schreibt fast überschwenglich über den Jahrgang 2014 am Ätna: „Ich mache diese Behauptung basierend auf dem, was ich für den aufregendsten Jahrgang für Etna Rotweine halte. Der 2014er Jahrgang ist Ätnas ultimatives Warnzeichen dafür, dass etwas Großartiges am Horizont liegt. Ich glaube, es wird ein „make or break“ -Vintage für diese aufstrebende Weinregion im tiefen Süden Italiens sein. Ich hatte die Möglichkeit, einen Vorgeschmack auf den 2014er Etna Rosso im Fass bei der Weinveranstaltung Contrade dell’Etna zu bekommen und freue mich darauf, die fertigen Weine bald nach sechs Monaten fertigzustellen. „
Vom Etna Rosso 2016 von der Tenuta del Terre Nere bin ich hellauf begeistert. Ein Rotwein, den es so in Italien kein zweites Mal gibt: Eigenständig, puristisch, elegant, subtil und unglaublich vielschichtig. Nichts für die Liebhaber von einem schweren Amarone oder Primitivo, wer aber einen Burgunder oder einen Barolo liebt kommt hier voll auf seine Kosten. Schon die Farbe erinnert an einen Feuer speienden Vulkan, in der Nase dann eine wahre Eruption der Aromen: Blaubeere und Himbeere im Gleichklang mit Kirsche und Cassis.
Am Gaumen ein faszinierender Spannungsbogen aus totaler Leichtigkeit und Frische, faszinierender Mineralität, sowie Komplexität und Vielschichtigkeit, die alle zusammen in ein lang anhaltendes Finale münden. Großes Kino für wenig Geld. Für mich einer der spannendsten Rotweine ganz Italiens. Typische sizilianische Rebsorten. Die Rebsorten für die Weißweine sind Carricante, Catarratto, Inzolia, Grecanico. Die Rebsorten für die Rotweine sind Nerello Mascalese, Nerello Cappuccio. Das Gelände ist steil und terrassiert und die Reben müssen vollständig von Hand bearbeitet werden. Die Haupt-Crus des Weinguts sind: Calderara, Guardiola und Feudo di Mezzo. Im Cru Calderara sind von den insgesamt 11 Hektar etwa 1,5 mit Reben aus der Zeit vor der Reblauskatastrophe (prephylloxera) bestockt. Das Rebalter liegt zwischen 40 und 140 Jahren. Im Cru Guardiola sind fast die gesamten Reben prephylloxera. Nur zwei Weinberge befinden sich im Cru Feudo di Mezzo, auf einer Fläche von insgesamt 1,4 Hektar. Die Rebstöcke sind hier zwischen 60-80 Jahre alt. Die Reben im Cru Calderara und im Cru Feudo di Mezzo wachsen auf einer Meereshöhe von 650 und 700 Metern und die Reben im Cru Guardiola liegen zwischen 800 und 900 Metern.
Einige Rebzeilen befinden sich sogar auf 1.000 Meter Höhe, was sie zu den höchstgelegenen Rotweinreben Europas macht. Die Böden sind eine Mischung verschiedener Arten von vulkanischem Gestein, vulkanischer Asche und Bimsstein. Auf dieser Höhe ist das volle Ausreifen der Trauben nur in perfekten Jahren möglich. Das kühlere Klima in diesen Lagen erlaubt die Produktion von Weinen, die sich eher mit Burgunder oder Barolo vergleichen lassen, als mit Weinen aus dem Süden. Durch die grossen Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht und die langsame, gleichmässige Reife, entwickeln der Nerello Mascalese und der Nerello Capuccio reife Tannine, frische Säure und extrem vielschichtige Aromen.
Text: – Fotos: Klaus Feldkeller

 

 

 

 

 

 

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Kommentare sind geschlossen.