SPANIEN: KULINARISCHER „KRISEN-KREUZZUG“

ribera_01Spanien ist reich. An Sonne, an Natur, an Köstlichkeiten. Spanien ist arm. An Arbeit für Jugendliche. An wirtschaftlichen Perspektiven im eigenen Land. Die Iberer setzen deshalb auf den Export. Sie schicken ihre besten Produkte auf Promotions-Tour zu den europäischen Nachbarn. Sozusagen ein „kulinarischer Kreuzzug“ gegen die Krise.

ribera_02Vertritt die Familien-Bodega Acón:Carmen Peña Riuz.

Instituto Cervantes in Frankfurt am Main. PR-Termin „Original Flavors: The Mediterranean Essence“. Hier präsentieren 13 Winzer aus Ribera del Duero ihre Kreszenzen. So auch die Bodega Abadía de Acón. Sie liegt mitten im Herzen der Denominación de Origen in dem kleinen Dorf Castrillo de la Vega (Karte unten). Eigentümerfamilie Acón-Carrasco betreibt seit vielen Jahren Weinbau. Im Jahr 2003 fiel der Entschluß, die eigenen Trauben selbst zu verarbeiten und ein eigenes Weingut aufzubauen.

Reben-Produktion wird begrenzt

Dort entstehen jährlich 100.000 Flaschen Rotwein in Top-Qualität. Auf der 36 Hektar großen Anbaufläche werden keine chemischen Mittel eingesetzt und ausschließlich mit organischem Dünger gedüngt. Das Durchschnittsalter der Rebstöcke beträgt 20 Jahre. Export-Managerin Carmen Peña Riuz betont: „Die Weinstöcke unserer Spitzenweine sind inzwischen 70 Jahre alt. Qualität ist oberstes Ziel der Familie Acón-Carrasco: Aus diesem Grund wird die Produktion auf 3.500 kg/ha freiwillig begrenzt – die Hälfte der von der Denominación de Origen zugelassenen Menge. Die Weiterverarbeitung erfolgt mit größter Sorgfalt.“
Größere Kartenansicht

Tapas-Variationen und Serrano-Schinken aus Spanien

Fernando del Cerro ist Küchenchef des Szene-Restaurants La Casa José, in dem er aus natürlichen Erzeugnissen Gerichte für höchste gastronomische Ansprüche zubereitet. Einen besondern Stellenwert in seiner mit einem Michelin-Stern ausgezeichneten Küche nehmen traditionelle Gemüse aus der Region ein. Zutaten und Zubereitung sorgen dafür, dass jedes Produkt seinen optimalen Geschmack und die perfekte Textur entfaltet. Ein kulinarisches Beispiel in Frankfurt: Artischockenmousse mit sautiertem Serrano Schinken an Olivenöl aus Baena (unten).ribera_04Tapas auf der Höhe der Zeit: Michelin-Sternekoch Fernando del Cerro.

Juan Francisco Hernandez aus Madrid arbeitet als „cortador de jamón serrano“. Wörtlich übersetzt: Schinkenschneider. Ein Ausbildungsberuf in Spanien. Hernandez wird nicht müde, die Qualität des Schinkens zu betonen. Und verrät gleich noch einen Geheimtipp: „Nein, nicht cava schmeckt dazu – sondern Champagner.“ Gut möglich, dass es damit zu tun hat, dass der katalanische Sekt aus der Nähe von Barcelona kommt. Hernandez beliefert nämlich die Fussballclubs Atlético und Real mit seinen leckeren Schweinereien und ist kein Fan vom FC Barcelona, wie er ausdrücklich betont.ribera_03Der „cortador de jamón serrano“ bei der Arbeit.

Die kleine aber feine Weinregion ist ein Kleinod und Geheimtipp in der Region Kastilien-León mit einer über 2000 Jahre alten Weintradition. Sie streckt sich entlang des romantischen Duero-Tales und lockt mit ursprünglicher Schönheit und großer Vielfalt an Klöstern, Burgen, Weingütern und kilometerlangen, unterirdischen Weinlabyrinthen aus dem 13ten Jahrhundert. Der unverwechselbare Weincharakter dieser Region wird vor allem durch das Terroir und der Mischung aus mediterranem und kontinentalem Klima mit heißen Tagen und kühlen Nächten geprägt.

ribera_05Erste Rotwein-Liga:Tempranillos aus Ribera del Duero.

Im Ribera del Duero finden sich sorgfältig bewirtschaftete kleine Familienweingüter genauso wie große, weltberühmte Bodegas, die als die besten Spaniens und der ganzen Welt bekannt sind. Die Vielfalt zwischen Moderne und Tradition ist groß, alte ehrwürdige Gemäuer stehen neben funktionalen Designerbauten. Kaum zu glauben, dass der Weintourismus diese ursprüngliche Reben-Oase noch nicht für sich entdeckt hat. So vielfältig die Region auch scheint, einer vereint alles, der Tempranillo, die hier vorherrschende rote Rebsorte. Nirgendwo findet sie Ihren Ausdruck so, wie auf den kalkhaltigen Böden des Duero Tals. Agustín Alonso González, Technischer Direktor der DOP Ribera del Duero, resümiert in Frankfurt: „Deutschland ist einer unserer wichtigsten Exportmärkte. Durch die Fachverkostungen können wir unsere Position in Deutschland nach und nach ausbauen.“

FAKTEN: Drei Hauptprodukte Spaniens mit Gütesiegel stehen im Fokus der Marketing-Aktion: Olivenöl (Aceite de Oliva Virgen Extra DOP Baena), Schinken (ETG Jamón Serrano) sowie die Weine aus Ribera del Duero (DOP). Neben Fachpräsentationen sind im Rahmen der Kampagne der Europäischen Union und Spaniens zahlreiche weitere Promotion- und PR-Aktionen vorgesehen. Das Gesamtbudget für die dreijährige Kampagne in den drei Ländern Deutschland, Polen und Dänemark beträgt rund 1,2 Millionen Euro.

Fotos/Text: Klaus Feldkeller

DER AUTOR HAT TEXT UND FOTOS OHNE FINANZIELLE UND MATERIELLE UNTERSTÜTZUNG DRITTER ERSTELLT.

 

 

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Kommentare sind geschlossen.