„LANGE NACHT DER WEINE“: WÜRTTEMBERG IN BERLIN

Die Lange Nacht der Weine in der Arminiusmarkthalle geht weiter: Bei der 15. Edition am Donnerstag, 15. November 2018 liegt der Schwerpunkt auf der Weinregion Württemberg, die mit 18 Winzern und dem Württemberger Weinhaus in Berlin vertreten sein wird:

Fritz Blomeyer bringt eine Auswahl bester württembergischer Käse mit, und die Hallengastronomen interpretieren an diesem Abend traditionelle Württemberger Gerichte neu. Zum Preis von 10 Euro können von 19 Uhr bis Mitternacht über 100 hochwertige Weine probiert werden. Freuen Sie sich auf zahlreiche Begegnungen mit gut gelaunten Winzern, Weinfachleuten, Weinliebhabern und denen, die dies noch werden wollen – und das alles in der wunderbaren vorweihnachtlichen Stimmung der historischen Arminiusmarkthalle. Die teilnehmenden Württemberger Winzer stammen aus den Weinregionen Hohenlohe, Weinsberger Tal, Unteres Neckartal, Heuchelberg, Stromberg/Enztal, Bottwartal, Mittleres Neckartal, Remstal und Stuttgart.
Im Gepäck haben sie viel mehr als Trollinger: zu entdecken sind neben den klassischen Rotweinsorten aus Württemberg, zu denen auch Lemberger, Acolon oder Spätburgunder zählen, auch eine große Vielfalt an Weißweinen wie Riesling, Gewürztraminer oder Sauvignon Blanc. Bei den Schaumweinen hat Württemberg, zu denen auch Lemberger, Acolon oder Spätburgunder zählen, auch eine große Vielfalt an Weißweinen wie Riesling, Gewürztraminer oder Sauvignon Blanc. Bei den Schaumweinen hat Württemberg ebenfalls eine Menge zu bieten, etwa den an Champagner erinnernden Blanc de Noirs brut aus der Schwarzriesling-Traube oder Kernersekt.
Veranstaltungsdaten: Lange Nacht der Weine in der Arminiusmarkthalle | 15.11.2018 von 19-24 Uhr – Arminiusmarkthalle – Markthalle Moabit, Arminiusstraße 2-4, 10551 Berlin –  Karten sind im Hallencafé Thussi&Armin von Mo bis Sa von 12 bis 20 Uhr im Vorverkauf erhältlich. Am Abend wird ein Glaspfand in Höhe von 5 Euro erhoben, das bei Rückgabe des Glases erstattet wird.

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Kommentare sind geschlossen.