DOMÄNE CASTELL BRINGT GEREIFTE ERSTE LAGEN AUF DEN MARKT

 

Der Verband deutscher Prädikatsweingüter (VDP) hat eine Klassifikation für deutschen Wein entwickelt, die sich auf die Qualität des Weins in Zusammenhang mit dem Terroir bezieht. Die höchste Stufe in diesem Modell des VDP ist die „Erste Lage“. Für Erste-Lage-Weine gelten besonders strenge Richtlinien zum Weinberg und dessen Pflege. Die Domäne Castell hat nun in Franken ihre „Ersten Lagen“ vorgestellt:

Erste Lagenweine sind deshalb hochwertig und charakterstark, weil sie auf genau fixierten Flächen wachsen und ihr Terroir damit besonders deutlich ausgeprägt ist. Eine Besonderheit ist es, wenn nicht mehrere Erzeuger Rebstöcke in ein und derselben Lage haben, sondern ausschließlich ein einzelner Betrieb Weine mit diesen spezifischen Merkmalen erzeugen kann – so wie es in der Domäne Castell in fast allen Lagen der Fall ist. Man spricht dann von Monopol-Lagen.
Um die geschmacklichen Feinheiten noch optimaler herausstellen zu können, änderte Castell die Reifezeiten der Erste Lagen Weine. Als Premiere kommen diese Weine nach einer zusätzlichen neunmonatigen Reifezeit nun im Herbst auf den Markt. Mit diesem neuen Rhythmus sollen Langlebigkeit und die individuellen Merkmale der Weine aus den insgesamt sechs Erste Lagen rund um den Stammsitz des Fürstenhauses noch deutlicher zu schmecken.
KUGELSPIEL SILVANER:
Hier ist ein gemäßigtes Mikroklima anzutreffen, da die Parzelle windgeschützt unterhalb einer bewaldeten Kuppe liegt. Geprägt werden die bis zu 50 Jahre alten Reben vom Boden aus rotem Blasensandstein. Resultat sind würzige Silvaner, die nach Stachelbeere und Wiesenkräutern schmecken. Diese Wein mit seinen Aromen von reifen Früchten und einem vollen Abgang passt als Speisenbegleiter hervorragend zur modernen Gemüseküche und asiatischen Gerichten wie Gemüsetempura und Papaya-Salat. Preis: 14,50 €
HOHNART SILVANER UND RIESLING:
Dies ist die wichtigste Erste Lage des Weingutes. Die warme Südlage, deren Böden durch lehmig-tonigen Gipskeuper mit grünem Schilfsandstein bestimmt werden, sind die bestimmenden Faktoren. Die dort wachsenden Riesling-und Silvaner-Trauben bekommen eine exotische Würze und viel Frucht. Der Riesling ist wegen seiner Mineralität und einem fein zitronigen Säure-Spiel passend  zu Wildgeflügel und Salzwasserfisch. Mit Aromen von reifen, exotischen Früchten und einer guten Balance und Cremigkeit schmeckt der Silvaner zu sahnigen Speisen wie Schweinelende mit Semmelknödeln oder Pilzgerichten. Preis: Je 16,50 €
BAUSCH MÜLLER-THURGAU:
Das angenehme Kleinklima erlaubt den Müller-Thurgau-Trauben eine lange Reifephase, was sehr viel Frische bewahrt. Die Böden bestehen aus mineralstoffreichem lehmig-tonigem Gipskeuper, der den Weinen zusammen mit dem Klima eine saftige, frische Frucht und für Müller-Thurgau nicht gerade typische anregende Säure verleiht. Die Weine aus dieser Lage können durchaus im heimischen Weinkeller reifen. Der Bausch-Müller-Thurgaus passt ideal zu Hühnerfrikassee, Salaten sowie Nudelgerichten. Preis: 14,50 € – alle vorgestellten Weine über www.castell.de
Erste Lage Weine des Fürstlich Castell’schen Domänenamtes sind: Bausch Müller Thurgau – Hohnart Riesling – Hohnart Silvaner – Kugelspiel Silvaner – Kirchberg Weißburgunder – Trautberg Silvaner – Kugelspiel Rieslaner Spätlese – Reitsteig Spätburgunder
Foto: Organize communication – Text: Klaus Feldkeller
FÜR DIE PROBE SIND DIE OBEN ERWÄHNTEN WEINE KOSTENFREI ZUR VERFÜGUNG GESTELLT WORDEN.

PDF erstellen    Sende Artikel als PDF   

Kommentare sind geschlossen.