PROWEIN: PERLENDE WEINE AUS BRASILIEN

Das Rahmenprogramm zur ProWein 2018 ist so vielfältig wie die über 6.700 Aussteller aus 61 Ländern und ca. 300 Anbaugebieten aus aller Welt:

Rund 500 Veranstaltungen – darunter zahlreiche moderierte Tastings, Seminare und Präsentationen – finden direkt an den Ständen der Aussteller und in den beiden ProWein-Foren vom 18. bis 20. März 2018 statt: Wie wichtig für das Fachpublikum Informationsveranstaltungen auf der ProWein sind, zeigen die seit Jahren gut besuchten ProWein-Foren. Laut Marius Berlemann, Global Head Wine & Spirits und Director der ProWein, wurden sie initiiert, damit Aussteller verschiedene Themen einer größeren Besucherzahl präsentieren können. Auch in 2018 finden wieder zahlreiche Ereignisse in den Foren in Halle 10 und 13 statt. Einen „Rundum-Überblick“ zu den internationalen Weintrends liefern die ProWein-Trendscouts Stuart Pigott und Paula Sidore in ihren geführten Tastings. Sie berichten am Sonntag und Montag im Rahmen der Trend Hour (jeweils von 18.00 bis 19.00 Uhr im ProWein-Forum in Halle 10) über die neue Frische im Wein, den Erfolg der Naturweine, Vitikultur im Neuen Norden, Regionalität in Geschmack & Stil sowie über die kommende Weinnation China kurz vor dem Durchbruch. Champagner & Perlendes für festliche Momente: Einzigartig auf der weltgrößten Weinfachmesse ist die Champagne Lounge mit 40 traditionsreichen Champagnerhäusern und mehr als 150 Marken.
Und wenn Champagner, wie bei Champagne Vollereaux zu verkosten, in der Tiefsee des Atlantiks gealtert ist, ist er mit Sicherheit nicht nur weltberühmt, sondern auch außergewöhnlich. Ebenfalls geführte Champagner-Degustationen finden bei Falstaff, Vinum und dem Meininger Verlag statt. Am Stand von Sud de France Developement wird Feinperlendes aus Limoux verkostet. Im Gegensatz zum Wissen über die jahrhundertealte Champagner- und Schaumweinerzeugung präsentiert das Comité de Champagne die neuesten Entwicklungen in seiner Jahrespressekonferenz auf der Fachmesse (Sonntag, 19.03.2018, 12 Uhr im ProWein-Forum in Halle 10). Deutsche Winzersekte mit und ohne 36 Monaten Hefelager sowie Pet Nats, die abgedrehten Schaumweine, finden sich bei Frankenwein-Frankenland, Rheinhessenwein, dem Deutschen Weininstitut (DWI), Falstaff und Vinum in den Veranstaltungen. Die Italiener punkten auf dem Vinum-Stand mit Spumante vom Gardasee und beim Consorzio per la Tutela del Franciacorta mit den unterschiedlichen Franciacorta-Typen als beste Perlen Italiens. Offener hält die DE.S.A. Deutschland Sommelier Association das Thema Italien bei ihrem Tasting und bietet zum Ausklang des ersten Messetages traditionelle Schaumweine mit Flaschengärung von italienischen Winzern zu italienischer Feinkost, Austern und Kaviar.
Beim Meininger Verlag wird Wissenswertes über spanische Cava vermittelt, am Stand der Österreich Wein Marketing steht Sekt g. U. zur Degustation an, und der Demeter e. V. stellt biodynamische Spitzenschaumweine aus Deutschland und Frankreich vor. Und wer es funkelnd und spritzig mag, sollte bei IBRAVIN Wines of Brasil vorbeischauen und die perlenden Weine aus Brasilien entdecken. Craft Spirituosen und Craft Bier liegen voll im Trend: Dem angesagten und äußerst nachgefragten Thema Craft widmet sich die neu konzipierte Sonderschau „same but different“ in Halle 7.0. Über 70 Aussteller zeigen ihre Produkte wie Craft Spirits, Craft Bier und Cider. Die wichtigsten Sorten der Craft Biere präsentiert der Meininger Verlag auf seinem Stand in geführten Verkostungen. Auf der „same but different“-Fläche verführen zur Clubbing Night mit elektrisierenden Beats die einzigartigen Trendgetränke und das „Who is Who“ der Szene, während auf dem Stand der Romanian Wine Promotion Association eine Craft-Beer-Zone plus Gewinnspiel angeboten werden.
Alle, die wissen wollen, wie Hygge-Drinks zum skandinavischen Lebensgefühl schmecken, sollten beim Meininger Verlag in der Fizzz Lounge vorbeischauen. Erkenntnisse über die Ausgewogenheit eines Cocktails liefert das Wine & Spirit Education Trust (WSET) auf seinem Stand. Bei der Feinbrennerei Sasse Korn dagegen dreht sich nicht nur alles um den Trend zum Korn, sondern auch einiges um den guten Aperitif. Für Weiterbildung in Sachen Pálinka Obstbrände, dem ungarischen Wasser des Lebens, sorgt auf der ProWein erstmalig das AMC Agricultural Marketing Centre im ProWein-Forum in Halle 10. Öko ist und bleibt im Trend – „Bio“ ist nicht nur in Deutschland Trend, auch im Ausland beschäftigen sich viele hochkarätige Weinerzeuger und Verbände seit langem mit diesem Thema. So wird beispielsweise am Demeter-Stand anhand der Marktentwicklungen diskutiert, ob Biowein ein Produkt für Eliten oder die breite Masse ist. Wissenswertes über den Bioweinmarkt hält auch der Ecovin Bundesverband Ökologischer Weinbau e.V für Interessierte parat.
Bei Bioland LV Rheinland-Pfalz steht die Frage im Raum, ob der Ökoweinbau dem Wein-Fachhandel eine Chance zu mehr Profil verleihen kann. Experten referieren bei Falstaff über die Zukunft biologischer Weine im internationalen Kontext, und Viñedos Emiliana zeigt als spanischer Anbieter auf, was 20 Jahre Bioweine und Biodynamie bedeuten. Die L’Ecole du Vin de Bordeaux Conseil Interprofessionnel du Vin de Bordeaux (CIVB) vermittelt einen Einblick in die Bio-Bewegung in Bordeaux. Und auch am Stand von Rhône Valley Vineyards Inter Rhône Interprofessionel des Vins A.O.C gibt es eine geführte Biowein-Degustation. Wine Australia präsentiert ökologische und biodynamische Weine, und der Meininger Verlag informiert über die Bedeutung und Entwicklung derselben in Chile. Newcomer Japan: Sake & Koshu-Weine – Premiere auf der diesjährigen ProWein hat ein Gemeinschaftsstand aus Japan zum Thema Sake. Mehr noch: Sake steht bei diversen Verkostungen im Mittelpunkt. So erfahren die Besucher am japanischen Gemeinschaftsstand in Halle 9 bei der Ueno Gourmet GmbH und auf dem Stand des Wine & Spirit Education Trust (WSET) allerlei über das japanische Getränk: von ersten Grundlagen über Speisekombinationen bis hin zu traditionellen und modernen Herstellungsmethoden.
Außerdem stehen preisgekrönte japanische Koshu-Weine im Mittelpunkt einer moderierten Verkostung der Messe Düsseldorf Japan. Reife, Lagerpotenzial und Zeit – Vertikalverkostungen sind immer spannend – besonders, wenn es um wirkliche Raritäten geht. So bietet die DE.S.A. Deutschland Sommelier Association einige Champagner der Jahrgänge 2002 bis 1989 aus dem Hause Lanson an, aber auch eine Custoza-Vertikalverkostung aus 60 Jahren Monte del Frá sowie Lugana-Entdeckungen aus 50 Jahren. Das Consorzio per la Tutela dei Vini Valpolicella ermöglicht eine Degustation gereifter Amarone della Valpolicella Doc. Frankenwein stellt junge und gereifte Silvaner gegenüber. Mit Weißburgunder des Jahrgangs 1969 und Furmint aus dem Jahr 1971 versetzt Puklavec Family Wines die Standbesucher bei einer Archivwein-Degustation in alte Zeiten zurück. Warum manche Weine mehr Zeit benötigen als andere, berichtet die CVRA, Comissao Vitivinicola Regional Alentejana, anschaulich anhand von über zehn Jahre alten Weinen.
Fotos: ProWein Düsseldorf / Constanze Tillmann

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Kommentare sind geschlossen.